Hochschule RheinMain
RheinMain University of Applied Sciences
Wiesbaden Rüsselsheim Geisenheim
Fachbereich Design, Informatik, Medien
Unter den Eichen 5, Haus C
65195 Wiesbaden
Telefon: +49 611 9495-1294
Fax: +49 611 9495-1210
E-Mail: simon.lehmann[AT]hs-rm.de

Integration von multimodalen Eingabekanälen in Tabletop-Systemen

Diese Arbeit befasst sich mit der Entwicklung und Evaluierung eines Softwaresystems zur Integration verschiedener Interaktionsmechanismen, das als Bindeglied zwischen den vielfältigen Eingabekanälen und den für den Tabletop-Einsatz geeigneten Anwendungen dient.

Ausführliche Beschreibung

Die Interaktionsmodalitäten in Tabletop-Systemen erstrecken sich weit über die im Desktopbereich bekannten Möglichkeiten hinaus. So werden unter anderem Finger, Gegenstände oder (Hand-)Gesten zur Interaktion genutzt. Während Tastatur und Maus als Interaktionsmodalität seit langem fest in die (Betriebs-)Systeme integriert sind und auf Anwendungsseite problemlos genutzt werden können, ist die Entwicklung im Bereich der Tabletops für die Integration und Bereitstellung von Benutzereingaben noch nicht so weit fortgeschritten.

Im Rahmen dieser Dissertation soll daher ein System entwickelt werden, das die teilweise sehr unterschiedlichen Eingabesysteme zusammenführt, einer weiteren Aggregation zuführt und die Eingabeereignisse dann einer Anwendungsoftware zur Verfügung stellt. Das System soll dabei die Integration neuartiger Interaktionsformen ermöglichen und dabei die Schnittstellen zur Anwendung konsistent halten. Damit erfüllt ein solches System eine Vermittlerrolle, die die Arbeit von Entwicklern neuer Eingabesysteme als auch Entwicklern von Anwendungssoftware gleichermaßen erleichtern soll.

Die zu bearbeitenden Fragen und Probleme sind vielfältig, lassen sich aber zusammenfassend in folgenden Punkten beschreiben:

    Welche Interaktionsmodalitäten werden überhaupt (sinnvoll) in einem Tabletop-System untertützt?
    Wie können die, teilweise sehr unterschiedlichen, Interaktionssysteme zusammengeführt und aggregiert werden?
    Wie gestaltet sich unter Berücksichtigung der höheren Komplexität der Interaktionssysteme die Schnittstelle zur Anwendungssoftware?

Beitrag zum Doktorandenkolleg

Innerhalb des Kollegs beschäftigen sich einige Arbeiten mit Szenarien die innerhalb von privaten Wohnräumen stattfinden. Innerhalb dieser stellen Tabletop-Systeme eine vielversprechende Interaktionsform dar, die auch im direkten Fokus einiger Arbeiten liegen. Mit dieser Arbeit wird die Nutzung als auch die Entwicklung von Tabletop-Systemen gleichermaßen erleichtert. Zudem erlaubt die Nutzung eines gemeinsamen Systems die Entwicklung gemeinsamer Demonstrator-Anwendungen.

Tags

Digitale Tabletops, Multimodale Interaktion